Tagesgeld Vergleich 2017: Beste Zinsen für Tagesgeld vergleichen

Anlagebetrag Tagesgeld
Euro
Anlagedauer Tagesgeld
Anlagebetrag: 10000 € / Anlagedauer: 3 Monate
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom %date%. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2014 financeAds.net

Ein Tagesgeldkonto ist die perfekte Ergänzung zum Girokonto, um flexibel Geld vom Girokonto auf das Tagesgeld zu überweisen und zu verzinsen. Über einen Tagesgeld Vergleich 2017 können Sie die höchsten Tagesgeldzinsen und besten Tagesgeldkonten vergleichen. Die Zinsgutschrift kann dabei monatlich, vierteljährlich oder jährlich erfolgen. Die Anlagedauer im Vergleichsrechner dient nur zu Ihrer Orientierung für den möglichen Zinsertrag, denn Sie können über das Geld auf dem Tagesgeldkonto jederzeit verfügen. Die Zinsen auf dem Tagesgeld sind i.d.R. etwas geringer als auf dem Festgeld. Erzielen Sie die beste Rendite für eine kurz- bis mittelfristige Geldanlage!

Vorteile

  • Kurz- bis mittelfristige Geldanlage
  • Sichere Geldanlage (gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 €)
  • Tagesgeldkonto ist kostenlos
  • Keine Mindestbeträge erforderlich
  • Guthaben ist täglich verfügbar
  • Höhere Zinsen für Neukunden

Nachteile

  • Niedrige bis sehr niedrige Zinsen
  • Variabler Zinssatz kann sich jederzeit (nach oben oder unten) ändern
  • Höhere Zinsen nur für Neukunden, für einen begrenzten Zeitraum oder nur in Verbindung mit einem Depot-Umzug
  • Umbuchung dauert 1-2 Banktage, wenn Tagesgeld bei Fremdbank
Tagesgeld Vergleich

Hinweis: Cashboard ist kein klassisches Tagesgeld, sondern vielmehr eine innovative Form der Geldanlage, bei der kleine Beträge ohne Vorkenntnisse optimiert angelegt werden können. Dabei kommt ein wissenschaftlich diversifiziertes Portfolio mit automatischer Überwachung zum Zuge. Bitte informieren Sie sich zu den Risiken dieser Geldanlage direkt beim Anbieter.

Beim Tagesgeld Vergleich sollten Sie darauf achten, dass sich zahlreiche Zinsangebote mit erhöhten Zinsen nur an Neukunden richten. Des Weiteren werden diese höheren Zinsen meist nur für einen begrenzten Zeitraum oder eine begrenzte Anlagesumme gezahlt. Um Tagesgeldangebote zu filtern, die gleichermassen für Neu- und Bestandskunden und auch für eine längere Laufzeit gelten, sollte im Tagesgeldzinsrechner die fiktive Anlagedauer auf 12 Monate eingestellt werden. Damit vermeiden es Neukunden, nach 3 oder 6 Monaten in einen sehr niedrigen Zinssatz zu rutschen. Denn jeder Neukunde wird nach einer gewissen Zeit auch zum Bestandskunden.

Trotz der allgemein niedrigen Zinsen für Tagesgelder, ist Guthaben auf dem Tagesgeldkonto noch immer besser aufgehoben als auf dem Girokonto, welches meist ohne Verzinsung angeboten wird. Aktuell sollten Guthaben mit mindestens 1,3% verzinst werden, um die derzeitige Inflation von 1,3% (Stand Januar 2014) auszugleichen. Mit einer Geldanlage auf einem Tagesgeldkonto lässt sich aktuell also nur die Geldentwertung stoppen – Kapital kann bei einem so niedrigen Zinsniveau nicht vermehrt werden.

Derzeit befinden sich die Finanzmärkte in einer Niedrigzinsphase, weshalb es die Ersparnisse auf einem Sparbuch, Tagesgeld oder Festgeld kaum noch verzinst werden. Die Ursache liegt im niedrigem Leitzins von aktuell 0,25% der EZB (Europäische Zentralbank), unter dem sich Finanzinstitute von der EZB Geld leihen können.

Für Kreditinstitute ist die Geldbeschaffung bei Privatkunden über Anlageprodukte wie Tagesgeld, Festgeld und Sparbuch relativ unattraktiv geworden, da sie deutlich günstiger über die EZB an frische Geld für die Vergabe von Krediten an Privatkunden gelangen können.

Tagesgeld Vergleich für Tagesgeld mit oder ohne Girokonto

Fast alle Banken, Direktbanken, Volksbanken, Raiffeisenbanken, Sparda-Banken, PSD-Banken und Sparkassen bieten neben dem Girokonto auch ein kostenloses Tagesgeldkonto an.

Der Vorteil dabei ist, dass Überweisungen vom Girokonto aufs Tagesgeld und umgekehrt in nur wenigen Sekunden möglich sind. Ein Nachteil kann sein, dass die eigene Hausbank nicht unbedingt die besten Tagesgeldzinsen anbietet. Ein Blick auf die Konditionen anderer Tagesgeldanbieter ist deshalb lohnenswert, um keine Zinsen zu verschenken. Auch bieten zahlreiche Institute höhere Zinsen für Neukunden an, weshalb es sich lohnen kann, die Sonderangebote bei anderen Banken „mitzunehmen“, auch wenn nur für wenige Monate. Auf anderen Seite sollten Sie sich fragen, ob sich der Aufwand für das Zinshopping (Wechsel von einem Konto zum nächsten) überhaupt lohnt, nur um ein paar Euros mehr zu erhalten.

Ein Tagesgeld muss deshalb nicht immer bei derselben Bank wie das Girokonto geführt werden. Für die Anlage auf einem Tagesgeldkonto bei einer anderen Bank oder Sparkasse ist kein Wechsel der Bankverbindung notwendig. Das neue Tagesgeldkonto wird einfach parallel zum Girokonto eröffnet und kann mittels einer normalen Banküberweisung mit Guthaben aufgefüllt werden. Ein Nachteil bei dieser Variante ist, dass die Überweisung aufs Tagesgeld sowie die Auszahlung auf das Girokonto ein bis zwei Bankarbeitstage dauern kann.

Einlagensicherung auf dem Tagesgeldkonto

In Deutschland sind Guthaben (Einlagen) auf dem Tagesgeldkonto gesetzlich abgesichert, um im Falle einer (unwahrscheinlichen) Insolvenz des Kreditinstituts die Sparer zu schützen. Seit Januar 2011 sind Einlagen bei deutschen Banken bis zu einer Höhe von 100.000 € zu 100% durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH abgesichert. Die Einlagensicherung in § 4 und § 5 des Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetzes (EAEG) geregelt.

Neben der gesetzlichen Einlagensicherungen bieten fast alle deutschen Banken eine zusätzliche freiwillige Absicherung der Spar-, Sicht- und Termineinlagen an, die sich von einigen Millionen Euros bis zu einigen Milliarden Euros pro Kunde erstreckt.

Tagesgeld Vergleich wie?

Wir stellen Ihnen eine Checkliste für den besten Tagesgeld Vergleich bereit:

  1. Anlagesumme: Wie viel Geld möchten Sie auf dem Tagesgeldkonto anlegen? Das magische Dreieck für den Vermögensaufbau besagt, dass ca. 1/3 des Vermögens stets liquide zur Verfügung stehen sollten. Als Orientierung kann man ca. 3 Netto-Haushaltseinkommen stets verfügbar auf einem Tagesgeldkonto anlegen. Spielen Sie im Tagesgeldrechner mit der Anlagesumme, da einige Banken die Zinsen von der Anlagesumme abhängig machen.
  2. Anlagedauer: Wie lange möchten Sie das Geld auf dem Tagesgeld anlegen – drei, sechs oder zwölf Monate? Die Dauer der Anlage ist eigentlich unerheblich, da Sie über das Geld auf dem Tagesgeldkonto flexibel täglich verfügen können. Ändern Sie im Zinsrechner für Tagesgeld die Anlagesumme, da einige Banken die höhere Zinsen nur für einen begrenzten Zeitraum anbieten.
  3. Zinsvergleich – Höchster Zinssatz für Tagesgeld: Die Kombination aus Anlagesumme und Anlagedauer ergibt den eigentlichen Zinssatz pro Jahr (p.a.), der für Guthaben auf dem Tagesgeldkonto von der Bank an den Sparer gezahlt wird. Neukunden werden generell besser gestellt als Bestandskunden. Tendieren Sie beim Abschluss eines neuen Tagesgeldkontos eher zu einem Tagesgeldangebot mit einem einheitlichen Zinssatz, um bei höheren Anlagesummen und längerer Nutzung des Tagesgeldkontos auch die besten Zinsen zu erhalten.
  4. Kostenloses Tagesgeldkonto eröffnen. Über den Button „➥ zur Bank“ kann das Tagesgeldkonto direkt bei der jeweiligen Bank online eröffnet werden. Der Kontoantrag und der Postident-Coupon kann nach Eingabe der persönlichen Daten und der Kontoverbindung direkt ausgedruckt werden.
  5. Kontoantrag abschliessen / Postident-Verfahren: Legitimieren Sie sich mit dem Postident-Coupon und Ihrem Personalausweis in einer Filiale der Deutschen Post. Die Post versendet den Postident und die Kontounterlagen kostenlos an die Bank.
  6. Bestätigung Kontoeröffnung Tagesgeldkonto: Nach einigen Tagen erhalten Sie per E-Mail und Post alle notwendige Unterlagen und Zugangsdaten zur Nutzung des Tagesgeldkontos.

Tagesgeldvergleich mit Zinsrechner für Tagesgeld

Geben Sie über den Rechner für Tagesgeldvergleich einfach Ihre gewünschte Anlagesumme (z.B. 1 – 999.999 €) und die Anlagedauer (1 – 12 Monate) ein. Als Ergebnis erhalten Sie in Form der Rendite die genauen Zinsen für den Anlagezeitraum und die Anlagesumme. Sie können das jeweilige Tagesgeldkonto sofort online eröffnen und sich bei einigen Anbietern ein optionales Startguthaben für Neukunden sichern.

Nach der Kontoeröffnung müssen Sie sich über das PostIdent-Verfahren in einer Filiale der Deutschen Post mit Ihrem Personalausweis legitimieren, um sicherzustellen, dass das Tagesgeldkonto auch auf Ihren Namen eröffnet wird. Das gesetzlich vorgeschriebene PostIdent-Verfahren nutzen allen Banken und Sparkassen, die Finanzprodukte über das Internet vertreiben.

Der Expertentipp für die richtige Geldanlage auf dem Tagesgeld

Überlegen Sie sich, ob das Zinshopping (Wechsel von einem Tagesgeld zum anderen) sinnvoll ist, wenn der Unterschied bei den Zinsen nur 0,1% p.a. (pro Jahr) beträgt. Bei einer Anlage von 10.000€ macht es einen Unterschied beim Zinsertrag von nur 10€ pro Jahr oder sogar nur 83 Cent pro Monat. Steht also der Aufwand eines neuen Tagesgeldkontos (Kontoeröffnung, PostIdent-Verfahren) zum Nutzen von wenigen Euros oder Cents mehr?

Flexible Zinsen beim Tagesgeld: Die Zinsen beim Tagesgeldkonto ändern sich aufgrund der Bindung an den EZB-Leitzins (Europäische Zentralbank) bei allen Banken und Sparkassen fast monatlich. Sollte sich der Zinssatz bei Ihrem aktuellen Tagesgeld gravierend zum jeweils besten Anbieter am Markt verschlechtern, lohnt es sich, ein neues Tagesgeldkonto zu eröffnen und das Geld für den Zeitraum der höheren Zinsen umzuschichten.

Stets verfügbares Geld: Die Geldanlage auf einem Tagesgeldkonto ist stets verfügbar und Sie können deshalb im Gegensatz zu einem Sparbuch, Sparbrief oder Festgeld jederzeit über das Geld ohne Kündigungsfrist verfügen.

Achtung bei Mogelpackungen beim Tagesgeld

Vorsicht Falle! Vorsicht Kleingedrucktes! Vorsicht Sternchenkonditionen! Vorsicht vor allzu hohen Zinsen beim Tagesgeld!

Viele Kunden achten bei der Eröffnung eines Tagesgeld bei einer Bank, Direktbank oder Sparkasse nicht auf das Kleingedruckte. Die Erfahrung zeigt, dass danach die Enttäuschung groß ist. Sie werden oben im Tagesgeldvergleich erkennen, dass viele Angebote für Tagesgeldkonten nur unter bestimmten Bedingungen zu haben sind, welche folgende sind:

  1. Tagesgeldzins z.B. 2% p.a. nur für eine bestimmt Laufzeit z.B. nur 6 Monate (p.a. / per annum meint jedoch pro Jahr also 12 Monate, es wird nicht der deutlich niedrigere Mischzins mit dem nachfolgend niedrigeren Zinssatz angegeben.)
  2. Tagesgeldzins z.B. 2% p.a. nur bis zu einer bestimmten Höhe z.B. 5.000€ oder 10.000€ (p.a. / per annu meint jedoch pro Jahr auf die gesamte Anlagesumme, es wird nicht der deutlich niedrigere Mischzins angegeben)
  3. Tagsgeldzins z.B. 2.% p.a. gilt nur für Neukunden, danach z.B. nach 6 Monaten sind Sie keine Neukunde mehr und dem Finanzinstitut weniger wert.
  4. Tagesgeldzins z.B. 3% und mehr wird an die Bedingung geknüpft, beim Anbieter als Neukunde auch ein Depot zu eröffnen und das ganze Geld von einem anderen Anbieter umzuschichten. Vermeiden Sie diese Gängelung.

Wo nun ein Tagesgeldkonto eröffnen?

Verbraucher sollten alle Lockangebote für Tagesgeld vermeiden. Achten Sie beim Tagesgeldvergleich über den Tagesgeldrechner auf die Zusatzbedingungen und das Kleingedruckte. Entscheiden Sie sich am Ende für einen Anbieter mit fairen Tagesgeldkonditionen, die sind:

  • Tagesgeldzins gilt nicht nur für Neukunden, auch danach bleibt der Zins gleich (Also für Neu- und Bestandskunden)
  • Tagesgeldzins gilt für ein unbegrenzte Anlagesumme, z.B. bis 500.000€ und nicht nur bis 5.000€
  • Tagesgeldzins gilt für ein gesamtes Jahr – also p.a. und nicht nur für 3 oder 6 Monate
  • Tagesgeldzins wird nicht an andere Zwangs-Bedingungen und Kontoeröffnungen wie ein Depotkonto gebunden, sondern ist unabhängig und flexibel

Sie werden erkennen, dass nicht immer der augenscheinlich höchste Tagesgeldzins auch der beste ist. Stellen Sie das Tagesgeld auf 12 Monate ein, wodurch sich viele Neukundenangebote (Lockangebote) relativieren.

Wie sicher ist das Geld auf dem Tagesgeldkonto?

Guthaben auf dem Tagesgeld, Festgeld, Girokonto, Sparbuch, Sparbriefen oder sonstigen Sparkonten werden in Deutschland über die Einlagensicherung abgesichert. Die Einlagensicherung sind gesetzliche und freiwillige Maßnahmen der Finanzinstitute, um die Guthaben der Kunden bei einer möglichen Insolvenz des Kreditinstituts zu schützen bzw. abzusichern.

Bitte fahren Sie im Tagesgeldrechner mit der Maus über die jeweilige Landesflagge, um weitere Informationen zur Höhe und der Art der Einlagensicherung zu erhalten. In Deutschland sind die Einlagen auf den meisten oben aufgeführten Tagesgeldkonten über zwei Wege abgesichert.

  1. über die gesetzlich vorgeschriebene Grundabsicherung der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB). Guthaben sind bis zu einer Höhe von max. 100.000€ pro Person gegen abgesichert. Dies garantiert die  Bei Gemeinschaftskonten (z.B. Ehepartner) verdoppelt sich die Einlagensicherung auf 200.000€ pro Bank.
  2. über die freiwillige Absicherung jeder einzelnen Bank über die Einlagensicherung des Bundesverbandes Deutscher Banken e.V., welche sich an der jeweiligen Höhe des Eigenkapitals der Bank orientiert. Das bedeutet, dass die Einlagen eines jeden einzelnen Kunden bis zu 1,49 Mrd. Euro pro Kunde abgesichert sind. Das dürfte genug Absicherung für das Geld auf dem Tagesgeldkonto sein!

Tagesgeld vs. Termingeld vs. Festgeld

Sie wollen Sparen und Ihr Geld über eine kurze oder mittelfristige Zeit sicher und gut verzinst anlegen?

Was ist nun der Unterschied zwischen einem Termingeld und einem Tagesgeld? Oft wird ein Tagesgeld auch mit dem Termingeld (Termineinlage, Terminkonto) verwechselt, was ebenfalls eine kurz- bis mittelfristige Geldanlage bei einer Bank oder Sparkasse ist. Im Gegensatz zum Tagesgeld, bei dem es keine Kündigungsfrist gibt, haben Guthaben auf einem Termingeldkonto eine Laufzeit oder eine Kündigungsfrist von mindestens einem Monat, bevor über das Geld verfügt werden kann. Unter den Begriff Termingeld fällt auch das Festgeld:

Beim Abschluss eines Festgeldkontos entscheidet sich der Kunde für eine ganz bestimmte Anlagedauer (1 Monat bis 120 Monate) zu einem vorher festgelegten Zinssatz. Aktuell sind die Tagesgeldzinsen für eine flexible Geldanlage attraktiver als die Festgeldzinsen.